Aktuelles‎ > ‎

Himmelfahrt

veröffentlicht um 16.05.2013, 02:03 von Jürgen Zill   [ aktualisiert: 16.05.2013, 02:10 ]

Wie in jedem Jahr trafen sich einige Bergfreunde zur Himmelfahrtstour.

Zu, für einen Feiertag sehr frühen Zeit bewegten wir uns mit Hilfe der Deutschen Bahn nach Wehlen.

Aus dem zu 98% mit Männern gefüllten Waggons stiegen immerhin 13 Himmelfahrtsathleten, die gemeinsam gemütlich gen Naundorf strebten.

Dort war der erste Verpflegungspunkt eingerichtet, der mehr oder weniger in Anspruch genommen wurde.

Der Drang nach sportlicher Aktivität ließ uns nicht lange rasten und trieb uns unter bedrohlichem Donnern und Blitzen zum Thürmsdorfer Stein.

Entgegen anderer Landstriche wurden wir von Hagel, Sturm und peitschendem Regen verschont.

Bis dahin!

Bei bestem Sonnenschein wechselten wir das Schuhwerk und erklommen an einem dem Anlass gerecht werdenden „schwierigen“ Weg, den Gipfel.

Mehrmals musste das Seil wieder zu Tal gelassen werden, bis alle auf dem Gipfel saßen.

Ein Lied und ein Schluck aus den mitgeführten Reserven machte das „Gipfeltreffen“ perfekt.

Weitab, aber leider in Hörweite der durchs Gelände ziehenden grölenden Massen.

Schnell war abgeseilt und vor dem nahenden Regenguss Unterschlupf gesucht.

Die drei Letzten „Abseiler“ erwischte die Sintflut, die glücklicherweise nur 20 Minuten dauerte.

Lange genug, um Achims „Abschneider“ zum Rauenstein in einen nassen Wiesen- und Schlammweg zu verwandeln.

Auf dem Rauenstein trafen wir, wie verabredet, weitere Bergfreunde.

Mit Unterstützung von Gitarren und Klavier erklang, uns und den Gästen zur Freude, so manches Lied.

Der Wirt spendierte zur Unterstützung der Stimmbänder einen heilsamen Kräuterschnaps .

Soweit dem Verfasserbekannt, gab es auf dem Abstieg und dem Heimweg keinerlei („Getränke“)- Unfälle.

J.Z.




Comments