Totenehrung auf der Hohen Liebe

Zur traditionellen Totenehrung am Totensonntag auf der Hohen Liebe singen die Bergfinken. Ich bin das erste Mal als Sänger dabei und bin aufgeregt. Die verstorbenen Bergfreunde, Freunde oder in den Kriegen gefallenen Bergkammeraden zu ehren und derer zu gedenken, soll wie schon in langer Tradition einen würdevollen Rahmen bekommen. Unser Chorleiter, Uli Schlögel hat eine entsprechende und sehr gute Liedauswahl getroffen und zahlreiche Bergfinken sind pünktlich zum Singen auf dem Gipfel der Hohen Liebe eingetroffen. Unterstützt werden wir zusätzlich von Sängern anderer Chöre.

Viele Gäste, Bergsteiger, Familien sind anwesend. Herr Christoph Schneider findet auch in diesem Jahr wieder beeindruckende Worte. Worte der Mahnung, Worte der Hoffnung und Zuversicht. Er spricht über Kameradschaft und Vertrauen. Sehr eingehende Worte, die zum Nachdenken anregen.

Es ist so würdevoll geworden, wie ich es gedacht hatte und als Sänger gleich noch etwas intensiver gespürt habe. Uli dirigiert uns souverän und der doch etwas heftige Wind trägt unsere Lieder in’s Tal.

Nach der Ehrung machen wir uns auf in den Großen Dom. Viele Gäste, Bergfreunde und Mitglieder der anderen Chöre versammeln sich dort noch einmal zu Glühwein, Imbiss und Singen. Jörg Hähnel (Gockel) begrüßt die Anwesenden noch einmal und wirbt in seiner kurzen Ansprache noch mal für unser großes Festkonzert im Kulturpalast am 25.04.2020. Es war ein guter und würdevoller Tag mit vielen Begegnungen und Gesprächen und großartigem Gesang.

Uwe Tr.