Frühjahrskonzert 2024 der Bergfinken im Kultuhaus Freital

Am 14. April verschlug es die Dresdner Bergfinken und ihre Gäste an die Gestade der Vereinigten Weißeritz, um mit einem großen Konzert vor den Toren Dresdens der Jahreszeit des Werdens, des Wachsens und der Blütenpracht zu huldigen.

Das Kulturhaus der Kohle- und Stahlstadt Freital, die jünger als unser Chor ist, deren Wurzeln aber bis ins frühe 13. Jahrhundert reichen, war zum zweiten mal unser Podium. Mit einem dem Anlass angemessenen bunten Blumenstrauß frühlingshafter Melodien von Volkslied bis zu Klassikern der Romantik, von Sängermarsch bis Wagner gelang es den Bergfinken, ihr Publikum im gut gefüllten Saal mitzureißen. Optische und musikalische Glanzlichter setzten immer wieder die Damen von „Delectata Musica“ mit schwungvollen bis zarten Liedern.

Dennoch hatte der Auftritt seine Herausforderungen, die insbesondere dem Aufbau der Bühne in ihrer Tiefe und ihren schalldämpfenden Vorhängen geschuldet waren. Die Instrumentalgruppe, die einige fröhliche Lieder begleitete, verschwand im finsteren „Orchestergraben“ unter der Zuschauerempore und ward nicht mehr gesehen und teils auch nicht gehört. Der schier übermenschlichen Anstrengung unserer Chorleiter beim Dirigat war es zu verdanken, dass der ganze Laden nicht auseinanderklapperte, sondern einen insgesamt harmonischen Klang ergab.

Eine vom Publikum mit Vehemenz geforderte Zugabe beendete schließlich ein unterm Strich gelungenes, schwungvolles, lustvolles Konzert. Unseren Sängern, musikalischen Gästen und vor allem unseren Zuhörern, die teils aus dem fernen North Carolina angereist waren (vermutlich nicht extra, um die Bergfinken zu erleben), machte es an diesem Sonntag jedenfalls großen Spaß.

Nicht zuletzt gilt unser Dank den Mitarbeitern des Kulturhauses für die herzliche, professionelle Betreuung.

… meint Leo